Zum Hauptinhalt springen

Kreisrat Maximilian Arnold

Persönliches:

  • 1995 in Friedberg geboren
  • 2015 Eintritt in die Partei DIE LINKE
  • Beruf: Erste Hilfe Ausbilder
  • 2019 Mitglied im Kreisvorstand
  • 2020 Kreisrat im Kreistag des Landkreises Augsburg

Mitgliedschaften (Auszug):

  • Gewerkschaft ver.di
  • PRO ASYL
  • Europaunion Augsburg
  • MENSCHEN DIE HELFEN e.V.

maximilian.arnold@dielinke-augsburg.de

 

 

Arnold beendet Zusammenarbeit mit FDP 

Die Kreisräte der FDP (Matthias Krause und Christian Toth) und LINKEN (Maximilian Arnold)  haben nach der Kommunalwahl eine gemeinsame Fraktionsgemeinschaft gegründet. Nach den Entwicklungen der letzten Tage sieht sich Kreisrat Maximilian Arnold jedoch gezwungen, die Zusammenarbeit zu beenden. “Wir waren  uns einig, dass es in unserer Gemeinschaft nicht darum geht, die inhaltlichen Differenzen aus Landes- und Bundespolitik zu diskutieren, sondern sich auf die gemeinsamen Ziele für unseren Landkreis zu konzentrieren. Die inhaltlichen Überschneidungen waren hier überraschend groß.“ Arnold weiter: „Wir wurden uns schnell über gemeinsame Ziele einig, zB die Wirtschaftsregion Augsburg-Land unter Bindung an soziale Faktoren wie Tarifbindung zu stärken“ In den letzten Tagen habe sich aber gezeigt, dass die Zusammenarbeit sich in der Praxis als schwierig erweist. „Keiner meiner bisher einigebrachten Anträge oder Anfragen wurde von der FDP mitgetragen. Eine Zusammenarbeit ist damit de facto bisher nicht existent.“, so Arnold weiter. Da das vordergründige Ziel einer Fraktionsgemeinschaft für Arnold aber die inhaltliche Zusammenarbeit darstellen sollte, zieht er die Konsequenzen. „Wir müssen das ganze jetzt beenden, bevor bei den Bürgerinnen und Bürgern der Eindruck entsteht, wir hätten  uns nur aus machtstrategischen Überlegungen zusammengeschlossen. Sollte dieser Eindruck bereits entstanden sein, so bitte ich  um Entschuldigung“ Arnold kündigt an, künftig als Einzelkämpfer zu arbeiten. „Meine Ziele für unseren Landkreis sind klar. Ich werde eine laute Stimme für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und Gleichstellung sein. “Bei seiner Partei bedankt sich Arnold für den Rückhalt. „Die Mitglieder gaben mir die Chance, eine Zusammenarbeit mit der FDP zu versuchen, nachdem ich dafür geworben hatte. Für dieses Vertrauen bin ich dankbar. Es verpflichtet mich aber auch, diesen Versuch nun zu beenden!“