Zum Hauptinhalt springen

Erst die Inhalte! - Wahlprogramm der LINKEN entsteht unter Mitwirkung aller Mitglieder

 

Die Liste der OB-Kandidat*innen für Augsburg wird immer länger. Während die meisten Parteien bereits ihre Kandidat*innen präsentiert haben, steht bei der Augsburger LINKEN die Entstehung des Wahlprogramms im Fokus. Kreissprecherin Christine Wilholm erklärt: "Die letzten Wochen haben sich fünf Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Schwerpunktthemen getroffen und Forderungen erarbeitetet. Aus den Ergebnissen formuliert der Kreisvorstand aktuell einen Leitantrag. Unsere knapp 200 Mitglieder aus dem Bereich der Stadt Augsburg können dann bis Ende Juli Änderungsanträge formulieren.  Am 27. Juli werden wir zunächst unser Programm auf den Weg bringen und erst im Anschluss  über die Spitzenkandidaturen abstimmen!“

Kreissprecher Frederik Hintermayr ergänzt: „Uns ist wichtig, dass alle Mitglieder die Gelegenheit haben, Ihre Ideen und Forderungen einzubringen. Weil wir an der Meinung der Augsburger*innen interessiert sind, führen wir parallel eine Online-Umfrage durch, die bereits ausgiebig genutzt wird. Für uns ist klar: Wir wollen keine Stellvertreterpolitik machen, sondern gemeinsam mit den Augsburger*innen dafür streiten, dass diese Stadt sozialer und gerechter wird.“ 

Für die Spitzenkandidatur gibt es bisher zwei Bewerbungen. Die beiden Kreissprecher*innen, Christine Wilholm und Frederik Hintermayr wollen gemeinsam antreten und werben dafür, als quotiertes Spitzenduo anzutreten. Für die Oberbürgermeister-Wahl gibt es bisher neben Bezirksrat Frederik Hintermayr keine weitere Bewerbung. Wilholm erklärt: „Noch ist alles offen! Jedes unserer Mitglieder kann sich noch für eine Bewerbung entscheiden. Theoretisch ist dies bis zum 27. Juli möglich.“