Zum Hauptinhalt springen
(c) SR
Bezirksrat Frederik Hintermayr

Bezirkstag

Kurs des gemeinsamen Bundesausschusses zur neuen Psych-PV ist eine gefährliche Fehlentscheidung

Frederik Hintermayr, Bezirksrat der LINKEN in Schwaben, kritisiert die heutige Entscheidung des gemeinsamen Bundesausschusses zur neuen Psychiatrie-Personalverordnung: „Eine psychiatrische Klinik hat vor allem eine Aufgabe: sie soll Menschen helfen. Profite erwirtschaften gehört nicht zu diesen Aufgaben. Um die Patient*innen in den psychiatrischen Einrichtungen ideal zu betreuen, braucht es vor allem ausreichend Personal. Das kostet nun mal Geld. Eine Verbesserung hierbei ist längst überfällig. Es wurde schon vielfach darauf hingewiesen, dass die Personalsituation bereits jetzt höchst problematisch ist. Beispielsweise in dem jüngst veröffentlichten ‚Versorgungsbarometer Psychiatrie‘ der Gewerkschaft ver.di. Der Beschluss des Bundesausschusses ignoriert diese Tatsache. Die geplanten Personalmindeststandards gehen völlig an der Realität vorbei. DIE LINKE hält den Kurs des gemeinsamen Bundesausschusses für eine gefährliche Fehlentscheidung, die den Pflegenotstand in den psychiatrischen Krankenhäusern in Bayern verschlimmern wird. Stattdessen brauchen wir endlich eine bedarfsorientierte Personalbemessung.“