Zum Hauptinhalt springen

LINKE steht an der Seite der Lehrkräfte und Schüler*innen der Hermann-Schmid-Akademie

Die Augsburger Bildungsmisere geht weiter: Die private Hermann-Schmid-Akademie HSA muss zum Schuljahresende wohl schließen. Die 580 Schüler*innen und 80 Lehrkräfte werden von der Stadtregierung alleingelassen. Während die Betroffenen noch leidenschaftlich um ihre Schule kämpfen, hat die CSU die Schüler*innen und Lehrkräfte bereits abgeschrieben und das Schulgebäude dem Peutinger-Gymnasium versprochen – noch bevor die Beschäftigten, Schüler*innen oder Eltern der HSA informiert wurden.

OB-Kandidat Frederik Hintermayr erklärt dazu: „Damit beweist die CSU, dass Ihr die Schüler*innen und Lehrer*innen unserer Stadt völlig egal sind. Sie spielt hier die Schulfamilie des Peutinger-Gymnasiums gegen die Schulgemeinschaft der HSA aus. Das ist unredlich! Die Schulgemeinschaft ist zu recht wütend und wehrt sich gegen die drohende Verteilung der Schüler auf die ohnehin überfüllten restlichen Realschulen. Die Betroffenen der beruflichen Schulen müssen sogar mit einem möglichen Abbruch der Ausbildung oder Umzug rechnen.“

Maximilian Richter, Stadtratskandidat der Augsburger LINKEN und Bildungsaktivist ergänzt: “DIE LINKE steht solidarisch an der Seite der Menschen, die für ihre Schule kämpfen und unterstützt den Aufruf der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft für die Demonstration am 14. März ab 14:00 Uhr am Rathausplatz. Bildung ist ein Menschenrecht und muss endlich wieder in den Mittelpunkt des städtischen Politik.“