Zum Hauptinhalt springen
MARTIN HEINLEIN

Neuwahlen bei der Augsburger LINKEN: Vorstand wird zum Kreissprecher*innenrat

Unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften fand am 18. Juli die Jahreshauptversammlung der Augsburger LINKEN statt. Die bisherigen Sprecher*innen Christine Wilholm und Frederik Hintermayr hatten bereits vor der Wahl für den Fall des Einzugs in den Stadtrat angekündigt, ihre Ämter innerhalb des Kreisverbandes aufzugeben. Diesen Schritt, und damit die Trennung von Amt und Mandat, haben beide nun wie angekündigt auf der Jahreshauptversammlung vollzogen. 

Nach der Kommunalwahl, bei der DIE LINKE zwei Sitze im Stadtrat sowie ein Mandat im Augsburger Kreistag erreichen konnte, entschied sich die Mitgliederversammlung für eine neue Struktur der Parteiverwaltung und wählte keinen klassischen Vorstand, sondern einen siebenköpfigen Sprecher*innenrat. Diesem gehören Julia Böck, Susann Dettmann, Rebecca Lindner, Tim Lubecki, Patrick Manfred Mayer sowie Dr. Tobias Bevc als Schatzmeister und Philipp Möckl als jugendpolitischer Sprecher an. Die Mandatsträger*innen Maximilian Arnold (Kreistag), Christine Wilholm (Stadtrat) sowie Frederik Hintermayr (Bezirkstag und Stadtrat) stehen dem Sprecher*innenrat weiterhin als beratende Mitglieder zur Seite.

„In den kommenden Monaten werden wir den Weg hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit zusammen mit unseren Mandatsträger*innen in Stadtrat und Kreistag weitergehen und uns für die Verwirklichung unseres Ziels, eines besseren Augsburgs für alle Menschen, einsetzen“, ist sich der neue Sprecher*innenrat einig. Denn nach der Kommunalwahl ist vor der Bundestagswahl: „Wir werden weiterhin dafür kämpfen, dass soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit wichtige Themen in der lokalen Politik bleiben. Ob kostenloser Nahverkehr, das Finanzloch Theater oder die Umstellung der städtischen Versorgung auf erneuerbare Energien, es gibt nach wie vor viel zu tun“, so der neue Sprecher*innenrat der Augsburger LINKEN.