Zum Hauptinhalt springen

Offener Brief der LINKEN Mitgliederversammlung an die Beschäftigten bei #FUJITSU

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir haben mit Bestürzung erfahren, dass eure Konzernleitung plant, euer Werk in Augsburg bis Ende 2020 endgültig zu schließen. Runde Tische oder Appelle an eure Konzernleitung allein werden nichts bringen. Von unserer Staatsregierung ist auch nichts zu erwarten: Wirtschaftsminister Josef Pschierer hat schon verkündet, er halte nichts davon, "jetzt Druck auf das Unternehmen aufzubauen". 

Machen wir uns nichts vor: Was bei euch passiert, ist Kapitalismus in Reinform. Die Gewinne der Globalisierung werden privatisiert, die Verluste sozialisiert. Die Leidtragenden seid ihr. Wir meinen: Das Thema Wirtschaftsdemokratie gehört auf die Tagesordnung. Unsere Demokratie funktioniert nur, wenn sie die Ziele demokratischer Mehrheiten auch gegenüber wirtschaftlicher Macht durchsetzen kann. Den Unternehmen müssen die Ziele des Wirtschaftens und ein klar definierter Handlungsrahmen durch die Parlamente vorgegeben werden. Jedes einzelne Unternehmen muss bei seinen Entscheidungen der Sozialpflichtigkeit des Eigentums gerecht werden.

Für uns ist klar, dass sich Fujitsu nicht so einfach aus der Verantwortung für euch stehlen darf. Ihr habt über Jahre hinweg den Gewinn erwirtschaftet, nun steht euch ein fairer Umgang zu. Die Forderung der Gewerkschaft IG Metall, den Standort und alle Arbeitsplätze zu erhalten, unterstützen wir und sichern euch Solidarität und Unterstützung zu!

Die Mitgliederversammlung 

DIE LINKE Kreisverband Augsburg