Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto by: Cedrik Wesche

SPD/DIE LINKE – die soziale fraktion hinterfragt Nutzung der „Luca-App“ 

Seit mehreren Wochen gibt es an der „Luca-App“ Kritik wegen zentraler Datenspeicherung, Schwachstellen im Sicherheitskonzept und der fehlenden Barrierefreiheit. Nun gibt seit letzter Woche ein Update der Corona-Warn-App des Bundes, welches alle vermeintlichen Vorteile der „Luca App“ beinhaltet. Diese ist durch Steuergelder finanziert und wesentlich sicherer. Frederik Hintermayr, stellv. Fraktionsvorsitzender: „Wir sollten nicht noch mehr Verwirrung bei den Bürger*innen stiften! Deshalb fordern wir die Stadt auf, die bestehende Corona-Warn-App zu verwenden und für deren Nutzung zu werben.“ Fraktionsvorsitzender Dr. Florian Freund: „Wir verstehen nicht, wieso die Stadt eine App eines Privatunternehmens der des Staates vorziehen möchte. Daher haben wir eine Anfrage gestellt, warum sie die „Luca-App“ trotz den Bedenken nutzen möchte und was gegen die Nutzung der Corona-Warn-App spricht.“