Zum Hauptinhalt springen
MARTIN HEINLEIN

Unterstützung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Am vergangenen Wochenende trafen sich die schwäbischen Kreisverbände der Partei DIE LINKE in Offingen im Landkreis Günzburg um die Delegierten für die kommenden Bundesparteitage zu wählen. Mit dabei waren neben den 12 schwäbischen kommunalen Mandatsträgern auch die schwäbische Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl. Insgesamt konnte die schwäbische LINKE auf eine sehr erfolgreiche Kommunalwahl im Frühjahr 2020 zurück blicken. Neben der Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten wurden auch aktuelle politische Themen diskutiert, die Auswirkungen der Corona-Krise, die Wichtigkeit der systemrelevanten Berufe und damit natürlich die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst. Die schwäbische LINKE erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten im öffentlichen Dienst, die in den vergangen Monaten so oft als systemrelevant bezeichnet wurden. "Der Kampf der Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst ist mehr als eine Tarifrunde. Es ist der Auftakt zu den Verteilungsauseinandersetzungen um die Krisenkosten. Es ist geht um die Frage, was uns die Betreuung unserer Kinder, die Pflege in Altenheimen und Krankenhäusern oder die öffentliche Müllabfuhr wert sind, deswegen gilt den Streikenden die volle Solidarität." so Susanne Ferschl. Hierzu wurde auch eine gemeinsame Resolution verfasst, die die Versammlung einstimmig beschlossen hat."